Hinter jedem erfolgreichen Reitbetrieb stehen ein paar starke Frauen – und Männer.
Das gesamte Legapony-Team stellt sich vor.

Es gibt keine falsche oder richtige Reitweise. Es gibt nur ungerechtes oder gerechtes Reiten.
Fair Riding Corp

Sabine Fürst

Chefin, Reitlehrerin

Als Gründerin der Legaponys ist sie für vieles zuständig: Stundeneinteilung, Organisatorisches, kleinere Arbeiten am Hof, Pferdepflege, Kundenbetreuung, Jungpferdearbeit …einfach alles was so dazugehört.

Meine Reitlaufbahn begann ich erst als Erwachsene zum Ausgleich zu Beruf und Familie. Mein Mann Roman und ich haben schnell bemerkt, wie sich die Konzentration unserer Kinder – beide Legastheniker – bei der Arbeit mit den Pferden gesteigert hat. 2012 absolvierte ich dann gemeinsam mit meinem Mann den EREL Legasthenietrainerkurs. Anfangs hatte ich nur Legastheniestunden, doch es kam, wie es kommen musste: immer mehr Legasthenie-Kinder wollten mehr als „nur“ lernen am Pferd, sie wollten richtig reiten lernen. So war meine erste Station in Richtung Reitunterricht die Ausbildung zum Voltigierübungsleiter im Frühjahr 2016 und im Herbst desselben Jahres absolvierte ich, gemeinsam mit meiner Partnerin Leonie, den Ponymaster. Seitdem hat sich viel verändert. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen, denen ich mich mit Leib und Seele stelle und an denen ich, ebenso wie meine ReitschülerInnen, weiter wachse. Ich freue mich über jeden Kunden und jede Kundin* und über das überwiegend positive Feedback, welches mich bestärkt daran festzuhalten, den richtigen Weg genommen zu haben.

Danke an all jene, die dies ermöglicht haben und in Zukunft gemeinsam mit mir ermöglichen werden.

Leonie Vogl

Reitlehrerin,
rechte Hand der Chefin

Als Kind einer Reiterfamilie war mein Weg vorgeebnet. Mit 9 Jahren begann ich wirklich zu reiten und bekam mit 15 mein erstes Pferd. Ich liebe es, mit meinen Pferden gemeinsam nichts zu tun und einfach den Moment zu genießen. Von den Tieren in meinem Leben habe ich bis jetzt viel gelernt und will niemals aufhören von ihnen zu lernen. Einfühlungsvermögen, Selbstvertrauen, konsequentes Handeln, Achtsamkeit, Fairness und „im Moment sein“ sind einige Attribute, die sie mich gelehrt haben oder noch lehren. Es macht mir großen Spaß das gelernte an meine Schüler weiterzugeben und für jedes Pferd-Mensch Paar die richtige Art des Unterrichts zu finden. Ich bin der Meinung, dass es keine schlechten Schüler gibt – nur schlechte Lehrer, welche sich nicht die Zeit nehmen, so zu unterrichten, dass jeder Schüler sie versteht.

Sandra Kaiser

Zwergerlstunden

SANDRA KAISER: „Als Tier- und Naturgestützter Instruktor im Kleinkindbereich nach EREL begleite ich Eltern und Kleinkinder durch gemeinsame Erlebnisangebote. Dafür werden verschiedene Tiere eingesetzt, z.B.: Islandpferde, Zwergkaninchen oder auch Achatschnecken.
Islandpferde sind momentan der Mittelpunkt meiner Arbeit und sollen dem Kind eine Zukunft als Reiter schmackhaft machen.

Mit viel Bewegung, Spiel und Spaß wird das Thema rund ums Pferd erarbeitet und der Grundstein für das Reiten gelegt. Die Arbeit mit dem Pferd vermittelt zudem noch viele weitere positive Aspekte. Das Pferd bringt dem Kind ganz andere Werte näher, wie etwa Vertrauen, Geborgenheit, Getragenwerden, aber auch Selbstvertrauen und Stärke. Darüber hinaus sorgt die dreidimensionale Bewegung am Pferd für optimale Voraussetzungen, um Neues zu erlernen und Erlerntes zu festigen – und das alles mit viel Freude an der frischen Luft!

Ich wollte früher einmal Tierpflegerin werden. Ich suchte immer wieder nach Möglichkeiten gemeinsam mit Tieren und Kindern zu arbeiten. Bis ich – auf Empfehlung von Sabine hin – auf den Kurs „Tier- und Naturgestützter Instruktor im Kleinkindbereich“ gestoßen bin. Durch diese Ausbildung kann ich meine Interessen und Stärken perfekt in Einklang bringen und gemeinsam mit den Zwergerln aktiv umsetzen.“

Manuel Fürst

Student; Anwärter Ponymaster; Helferlein bei Reitstunden, mit den Pferden und bei kleinen Reparaturen

Als ältester Sohn der Familie Fürst reitet er schon fast sein ganzes Leben lang. Nach längerer Pause, wegen Schule und Matura, hat er jetzt wieder begonnen, sich mehr in den Betrieb einzubringen. Im Moment hilft er uns oft bei Stunden und mit den jüngeren oder schwierigeren Pferden. Am liebsten geht er Ausreiten oder bringt unseren Reitschülerinnen das Reiten mit Halsring bei.

Sophie Gungal

Schülerin; Anwärterin Ponymaster; Helferlein beiReitstunden und mit den Pferden

Sophie begann ihre Pferdekarriere als eines unserer ersten Reitkinder mit Voltigierstunden bei Sabine. Mittlerweile ist sie aus unserem Team nicht mehr wegzudenken. Sie ist jede Sekunde ihrer Freizeit am Hof und hilft mit, wo sie kann.

Roman Fürst

Der Mann im Hintergrund

Auch bekannt als „der Firmendodel“ 🙂
Seine Aufgaben: Futter und Wasserlieferant der Pferde, große und kleine Reparaturen, Auf- und Umbauten, Pferdetransport, Buchhaltung etc. – einfach alles, was seine Frau nicht macht. 😉

„Nach der Matura und abgebrochenem Medizinstudium, begann ich meine Laufbahn im Pharmaunternehmen Bayer, in dem ich immer noch tätig bin. Zusätzlich zu meiner Ausbildung als Legasthenietrainer bin ich auch diplomierter Coach. Als selbst betroffener Legastheniker mit ADHS spreche ich aus eigener Erfahrung und kann nur sagen: Ich kann dem Umgang mit Pferden nur das Beste abgewinnen.“

Leo Stöckl

Unsere Unterstützung im landwirtschaftlichen Bereich und Urlaubsvertretung für Roman. Er hat immer ein offenes Ohr für all unsere Fragen und hilft bei vielen Reparaturen.

Jenny Stöckl-Baum

Die Helferin in der Not – egal ob Heu einfüttern im Dunklen, mal schnell für eine Reitstunde einspringen, Pferde morgens versorgen, Traktor fahren, wenn die Männer nicht können, mit dem Feuerwehrauto auf die Tierklinik düsen, weil kein anderes Auto zur Verfügung stand und vieles mehr. Jeder Stall braucht seine Helfer, die noch kein eigenes Pferd haben und auf die man sich aber trotzdem immer verlassen kann.

Martin Fürst

Auch bekannt als Firmendodl jun. 🙂

Seine Aufgaben: Unterstützung von Firmendodl sen. Bei allen Aufgaben.

Besucht zur Zeit die HTL in Hollabrunn im Maturajahrgang.

Sein größtes Hobby ist das Fußballspielen, dem er beim SC Gerin Wolkersdorf nachkommt.

Wegen seiner Gemütlichkeit und Gelassenheit spielt er sich voranging mit den Fohlen um Sie mit den Halftern vertraut zu machen.